INFORMATIONEN FÜR DAS TOP-MANAGEMENT DER MEDIEN-INDUSTRIE
30.05.2024

Welche Medien werden bevorzugt?

21.05.2024
Bild vergrößern

PreMedia: 
Liebe Ariana, was sind Deine beruflichen Ziele, wenn Du die nächsten 3-5 Jahre vorausdenkst?

Ariana: 
Hr. Malik, da mir die Arbeit auf der Bank viel Spaß macht, habe ich mich bewusst für eine interne Umschulung zur Bankkauffrau entschieden, um mich auch an das Unternehmen zu binden. Dementsprechend möchte ich auch in diesem Unternehmen wachsen und möglichst viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen. Aber meine beruflichen Ziele will ich auf jeden Fall im Bankwesen erreichen. 

PreMedia: 
Was reizt Dich an dem Weg, den Du bereits eingeschlagen hast besonders? Was sind die Schwerpunkte dabei?

Ariana: 
Mich reizt es besonders, Herausforderungen anzunehmen und mich weiterzubilden. Im Einzelhandelsgeschäft empfand ich dies als stets schwierig, doch in meiner jetzigen Branche lerne ich jeden Tag etwas Neues dazu und muss mich immer wieder neuen persönlichen und auch beruflichen Herausforderungen stellen. Mich jeden Tag ein Stückchen neu zu entwickeln, bedeutet mir viel. 

PreMedia: 
Wenn Du neben Deiner Ausbildung wissen möchtest, was in der Welt vorgeht: Wie informierst Du Dich da?

Ariana: 
Ich rede gerne mit meinen Mitmenschen und tausche mich so viel aus. Persönlicher Menschenkontakt ist mir sehr wichtig. 
Ich habe ein nicht öffentliches Konto auf der Plattform Tiktok, nur um Videos anzuschauen (Rezepte, News usw.), nicht zum selber hochladen. Da wird mir auch vieles an aktuellen Nachrichten angezeigt, da ich auch mit solchen Videos interagiere (Liken). 

PreMedia: 
Welche Medien nutzt Du dabei bevorzugt? TV, Radio, Instagram, Netflex, Spotify, Tageszeitungen, Zeitschriften etc…?

Ariana: 
Tatsächlich bin ich nicht wirklich Teil von Sozialen Netzwerken und besitze auf sehr wenigen Plattformen Accounts, ich habe nur ein Tiktok-Konto und einen Spotify-Account, da ich viel Musik höre.
Während dem Autofahren höre ich ab und zu Radio und bekomme hier ebenfalls aktuelle Nachrichten mit. 

PreMedia: 
Wie wichtig sind die täglichen Nachrichten für Dich? Wie oft und wie hörst, liest oder siehst Du aktuelle Nachrichten?

Ariana: 
Da ich die meiste Zeit viel arbeite und lerne, bin ich, was Nachrichten angeht, oftmals etwas hinterher.
Aber durch den täglichen Austausch, wie zum Beispiel mit meinem Partner, bleibe ich dann doch aktuell.
Nachrichten im Fernseher schaue ich so jeden zweiten Tag ungefähr. 
Trotz der oben genannten Umstände, ist es mir wichtig, die Nachrichten zu verfolgen. 

PreMedia: 
Welche Rollen spielen die klassischen analogen Medien dabei, wie TV, Radio oder die Printmedien?

Ariana: 
Da ich neben der Arbeit oft unterwegs bin, spielt das Radio für mich schon eine große Rolle. Aber auch dann abends das Fernsehen ist bei mir eigentlich Standard. 
Printmedien konsumiere ich nicht so oft, nur gelegentlich auf der Arbeit die Tageszeitung.

PreMedia: 
Das klassische gedruckte  Buch ist und bleibt wohl ein Allzeit-Klassiker: Liest Du auch gerne Bücher?

Ariana: 
Ja, ich lese sehr gerne, schon seitdem ich klein bin. Als Kind habe ich für jede Note 1 immer ein Buch als Belohnung geschenkt bekommen. Dadurch hat sich das Lesen als Hobby entwickelt, welches ich bis heute beibehalte. Ich finde, man lernt sehr vieles durch regelmäßiges Lesen. Vor allem, was das Vokabular und die Ausdrucksweise angeht. Aber gerade im Kindesalter habe ich gemerkt, wie das Lesen von Büchern ohne Bilder die Kreativität fördert.

PreMedia: 
Ist bezahlte Werbung für Dich wichtig? Welche Werbung beeinflusst Dich am meisten? Ja, und wie oft konsumierst Du Werbung aktiv oder passiv?

Ariana: 
Nein, nicht wirklich. Viele influencer bzw. Personen des öffentlichen Lebens bekommen kostenlos verschiedene Produkte zugesandt, mit der Voraussetzung, sie veröffentlichen eine positive Werbung für das Produkt an ihre Zuschauer. Dadurch habe ich schon oft mitbekommen, wie schlechte Qualität einfach als gut beworben wurde, einzig und allein, um Profit zu machen. Ich empfinde es deshalb als schwierig, sich auf bezahlte Werbungen zu verlassen. Wenn ich etwas Online kaufen möchte, schaue ich mir für das Produkt möglichst viele Rezensionen auf verschiedenen Seiten an, um nicht unbedingt nur bezahlte Bewertungen zu erwischen. So kann ich mir oftmals einen guten Eindruck von der Qualität machen.
Ansonsten lasse ich mich aber nicht wirklich durch Werbung beeinflussen und konsumiere auch kaum welche. 

PreMedia: 
Liebe Ariana, es war interessant mit Dir zu sprechen. Vielen Dank dafür.

Ariana: 
Das habe ich gerne gemacht, 
Hr. Malik.

» drucken
« zurück

KRAUSE stellt XStream Thermal Prozesslos CTP System vor

21.05.2024
Bild vergrößern

krause
Ein wahres Highlight zum Thema Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Prozessoptimierung stellt der Krause XStream Green dar, der auf der drupa seine Weltpremiere feiern wird. Es ist ein neuer Thermalbelichter für den Zeitungsmarkt aus dem Hause Krause, der bis zu 300 prozesslose Druckplatten pro Stunde belichten kann. Er basiert auf dem Druckplattenhandling und der volldigitalen Ansteuerung aus dem bekannten PlateStream Violettbelichter und Belichtungsköpfen vom Krause Technologiepartner Heidelberger Druckmaschinen AG. Bei sehr kompakter Bauweise werden die Druckplatten aus Trolleys oder direkt von Palette entnommen, ausgerichtet und auf die seitlich angeordnete Außentrommel geladen, wo sie direkt belichtet werden. Nach der Belichtung werden sie auf einer 2.ten Ebene ausgegeben und laufen in richtiger Ausrichtung aus dem CTP Belichter direkt in einen angeschlossenen Stanz/Abkanter. Diese innovative Anordnung der Trommel und der Ausrichte- und Ausgabetische erlaubt schnelle Plattenwechsel und demzufolge eine sehr hohe Anzahl belichteter Platten pro Stunde. In der Multiformatvariante mit 2 Ladebuchten können bis zu 6.000 Druckplatten im Belichter bevorratet werden, was den höchsten Automatisierungsgrad im Zeitungsdruck bedeutet. Da Krause mit sehr kleinen Greiferkanten auf der Außentrommel arbeitet, können im Abkantbereich der Druckplatten wertvolle Informationen, wie Barcodes oder die Plattenbeschriftung in ausreichender Schriftgröße zur besseren Lesbarkeit auf den Prozesslosplatten abgebildet werden. Die seitliche Anordnung der Trommel ermöglicht einen einfachen Zugang bei Wartungsarbeiten und es wird kein zusätzlicher Conveyor zum anschließenden Drehen der Druckplatten benötigt, was erhebliche Platzeinsparungen im CTP Raum mit sich bringt und eine Aufstellung im Leitstand der Druckmaschine 
ermöglicht. 
Die volldigitale Ansteuerung erfolgt über den XStream Controller, der sich in allen Modellen der Violett Belichter von Krause schon als CTP Controller bewährt hat und auch nachrüstbar ist. Der XStream Controller ist ein 1 Bit Tiff Interface, das alle Krause Softwaremodule und die Benutzeroberfläche in einer Linux basierten Software vereint. Die zeitgemäße Bedienung der Krause CTP Systeme über ein Tablet ist schon wegweisend aber einzigartig ist die damit einhergehende Digitalisierung der Krause CTP Systeme, die die Industrie 4.0 Revolution in die CTP Produktion einziehen lässt. Die vernetzten Komponenten liefern eine Vielzahl an Daten. Zum einen Produktionskennzahlen mit Stückzahlen, Auslastung, Verfügbarkeit und Verbräuchen. 
Aber auch Qualitätskennzahlen wie Betriebsparameter und Einstellwerte, Software- und Hardwarestände, Sensordaten (Temperatur, Ströme, Druck, Positionen, Zeiten, Füllstände,..) und Umgebungswerte sowie Zustände und Logdateien. Integrierte Kameras liefern Bilder und Videos. Zudem stehen Lebenszykluskennzahlen mit Zählerständen, Wartungsintervallen und Verschleißwerten zur Verfügung. Damit die Digitalisierung nicht nur in der Maschine verbleibt, hat Krause mit dem SmartService und RemoteMessaging mit zugehöriger Cloud-Anbindung die erforderliche Vernetzung geschaffen, um diese Daten auch nutzen zu können. Über 
eine sichere und verschlüsselte Verbindung erhalten die Maschinen Zugang zum Krause Server und den Cloud Anwendungen mit Konfigurations- und Lizenzdiensten sowie RemoteSupport und Fernwartungsmöglichkeiten. Im Fehlerfall kann die Maschine per RemoteMessaging automatisch eine E-Mail an die Krause Service Cloud schicken, die die Fehlermeldung, zugehörige Logdateien und Videomitschnitte der letzten 10 Sekunden vor der Störung beinhaltet. So erhalten die Krause RemoteExperten sofort einen umfassenden Überblick, was passiert ist, und können über die gesicherte Verbindung entsprechend schnell reagieren, um z.B. Parameter neu einzustellen sowie Mithilfe der Kameras das Auge des Experten in die Maschine sehen zu lassen oder Wartungen und Reparaturen zu 
planen. 

» drucken
« zurück

Gedruckte Prospekte beliebter als digitale

21.05.2024
Bild vergrößern

Einige Händler haben sie schon vollständig eingestellt, dennoch sind klassische Werbeprospekte aus Papier bei Verbrauchern in Deutschland nach wie vor beliebter als entsprechende Online-Formate. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Kölner Handelsforschungsinstitutes IFH, die am Dienstag veröffentlicht worden ist. 79 Prozent lesen demnach einmal in der Woche oder häufiger gedruckte Prospekte, der Anteil liegt damit so hoch wie im Vorjahr. Online-Werbung wird von 62 Prozent genutzt – und damit sechs Prozentpunkte mehr als 2023. „Der Print-Prospekt wird im digitalen Zeitalter weiterhin stark genutzt, da er Konsumentinnen und Konsumenten in einem gewohnten und bequemen Umfeld, dem eigenen Zuhause, erreicht. Jeder und jede kann so den Prospekt zeitlich versetzt und individuell durchstöbern, wenn es im eigenen Tagesablauf passt“, sagte der Geschäftsführer von IFH Media Analytics, Andreas Riekötter. Daraus folge eine längere Verweildauer und Mehrfachnutzung. 68 Prozent der Befragten begründen die Lektüre der Papier-Prospekte mit der Schnäppchensuche, 64 Prozent wollen Geld sparen, 52 Prozent ihren Wocheneinkauf planen. Bei der Online-Werbung fallen die Werte jeweils niedriger aus. 

Print- und Online-Prospekte 
ergänzen sich
Die stärkere Nutzung der gedruckten Variante ist auch darauf zurückzuführen, dass sie im Lebensmitteleinzelhandel, bei Drogerie- und Baumärkten weiter verbreitet ist. Immer mehr Menschen lesen Werbeprospekte dabei sowohl gedruckt als auch online. Der Anteil derer, die das nach eigenen Angaben gelegentlich machen, ist um sieben Prozentpunkte auf 85 Prozent gestiegen. Bei Jüngeren unter 30 sind es noch mehr. Beide Formate können sich laut IFH-Experte Riekötter gut ergänzen.
Einige Händler setzen gar nicht mehr auf klassische Werbeprospekte. Die Supermarktkette Rewe kündigte im Juni 2023 an, die Papierhefte nicht mehr verschicken zu wollen. Deutschlands größte Baumarktkette Obi verteilt bereits seit Juni 2022 keine mehr. Die Deutsche Post hat ihr Werbegeschäft „Einkaufaktuell“ mit Prospekten von Einzelhändlern zum 1. April 2024 eingestellt. Grund dafür seien die sinkenden Werbeausgaben von Firmenkunden und die gestiegenen Kosten für Energie, Papier und Personal, hieß es. 

» drucken
« zurück

Thalia meets Homefarming: Judith Rakers und das Buchhandelsunternehmen starten umfangreiche Kooperation

21.05.2024
Bild vergrößern

Judith Rakers

„Inspirierende Persönlichkeiten waren für uns als Buchhändler schon immer ein wichtiges Thema. Umso mehr sind wir davon überzeugt, dass Judith Rakers mit ihrer Homefarming-Welt ideal zu Thalia passt. Denn basierend auf ihren Bestellern hat sie ein nachhaltiges Produktsortiment entwickelt, das eng mit der Systematik in ihren Büchern verbunden ist und diese hervorragend ergänzt – für Kundinnen und Kunden, die sich für Homefarming und Selbstversorgung interessieren, die perfekte Motivation, direkt damit zu starten“, so Ingo Kretzschmar, Vorsitzender der Geschäftsführung von Thalia. 

„Homefarming ist für mich in den letzten Jahren zu einer immer größeren Leidenschaft geworden – zuerst privat und dann auch unternehmerisch. Ich freue mich sehr, dass ich Thalia mit meinem Produktsortiment überzeugen und als starken Kooperationspartner gewinnen konnte“, ergänzt Judith Rakers. 

Zertifiziertes und samenfestes Bio-Saatgut mit historischen und seltenen Sorten, handgeschmiedetes, regional produziertes Manufaktur-Werkzeug sowie weitere nachhaltige Produkte für Haus und Garten: Rund 50 hochwertige Artikel der Marke „Homefarming. Judith Rakers“ zählen bereits zu Rakers Sortiment und stellen damit eine perfekte Ergänzung zu den Büchern der Selbstversorgungsexpertin dar: So wird beispielsweise Judith Rakers Systematik, das Gemüse in Schwierigkeitsklassen einzuteilen, auch in den Bio-Saatgutboxen fortgeführt. 

In rund 100 Buchhandlungen von Thalia sowie an ausgewählten Standorten von Thalia Partner Osiander wird diese liebevoll gestaltete Produktwelt nun auf eigenen, gemeinsam mit Judith Rakers kuratierten Tischen präsentiert. Über QR-Codes können die Kundinnen und Kunden direkt vor Ort auf das Online-Magazin Homefarming.de zugreifen, wo sie kostenlos weitere Tipps, Anleitungen, Rezepte und Ideen rund um das Thema Selbstversorgung erhalten. Im Thalia Online-Shop wurde ebenfalls ein eigener Markenshop geschaffen, der eng mit der Homefarming-Welt von Judith Rakers verknüpft ist.

Auch gemeinsame Veranstaltungen sind wichtiger Bestandteil der Kooperation. Unter anderem wird Judith Rakers am 27. April im Rahmen der Eröffnung des neuen Thalia Flagship-Stores im Westfield Hamburg-Überseequartier zu Gast sein.


» drucken
« zurück
© PreMedia Newsletter Nachrichten - PreMedia Newsletter, Informationen für die Medien-Industrie